Wissenswertes zu Vitalimun, Vitalstoffen, Mikronährstoffen und das lebenswichtige Mikrobiom

 

Hier möchten wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Themen rund um Vitalimun geben und wir erklären, warum Vitalimun eine so umfassende Wirkung hat.

Inhalt:

Was ist Vitalimun?
Was sind Gesundheitsstörungen?
Was ist das Mikrobiom?
Was sind Vitalstoffe?

Was ist Vitalimun?

Vitalimun ist ein 100 % natürliches Futterergänzungsmittel für Tiere. Vitalimun reguliert durch seine einzigartige Zusammensetzung das Mikrobiom, regt den Stoffwechsel an und stärkt das Immunsystem. Es unterstützt den Heilungsprozess und beugt Gesundheitsstörungen vor.

Fermentierte Samen von bestimmten Grassorten und von Hand gesammelte Heilpflanzen sind die Basis aller unserer Produkte. Die Zusammensetzung von Vitalimun entspricht der Empfehlung der Wissenschaft für eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Vitalimun enthält:

  • über 90 Vitalstoffe
  • Coenzym Q10
  • Milchsäure
  • Mikronährstoffe
  • Omega 3-6-7 und 9
  • Elektrolyte
  • Aminosäuren
  • Enzyme
  • Mineralien
  • Spurenelemente
  • Probiotika
  • ungesättigte Fettsäuren
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • aktive Hefekulturen
  • Phospholipide
  • Vitaminoide
  • Flavonoide

Vitalimun ist garantiert ohne:

  • Chemie
  • Tierversuche
  • Nebenerzeugnisse
  • Aromastoffe
  • Zuckerzusatz
  • Antioxidantien
  • Geschmacksverstärker
  • Konservierungsstoffe
  • Hormone
  • Lockstoffe
  • synthetische Zusätze
  • Antibiotika
  • Farbstoffe
  • Gentechnik
  • Aromastoffe
  • Menadion (K3)
  • Bleichmittel

 

Diese Kombination macht Vitalimun so unglaublich wirkungsvoll gegen eine Vielzahl von Gesundheitsstörungen.

Zum Seitenanfang

 

Was sind Gesundheitsstörungen?

Innerhalb der letzten 50 Jahre hat sich die Tiernahrung deutlich verändert. Der Anteil naturbelassener Nahrung nimmt in demselben Maße ab wie der Anteil an verarbeiteten Futtermitteln und Fertigprodukten steigt. Zum Beispiel gingen die für die Verdauung so wichtigen Ballaststoffe deutlich zurück. Gleichzeitig stieg der Zuckeranteil. Nach weltweiten Beobachtungen nehmen die ernährungsbedingten Gesundheitsstörungen seit vielen Jahren immer weiter zu. Parallel dazu steigt der Chemieeinsatz bei der Herstellung industrieller Nahrung. Dieser Zusammenhang ist kein Zufall. Selbst wenn wir unseren Tieren ein vermeintlich noch so hochwertiges Futter geben, deuten eindeutige Gesundheitsstörungen darauf hin, das ihnen etwas fehlt. Da stimmt etwas nicht bei der Ernährung. Fachleute sehen deutliche Probleme für die Gesundheit durch das Füttern von industriell hergestelltem Futter, welches oft unnatürliche Inhaltsstoffe enthält. Auch in umweltbedingten Einflüssen sehen die Wissenschaftler zunehmend Probleme: Die Umweltverschmutzung sowie vermehrte Nutzung von Giftstoffen in der Landwirtschaft belasten die Nahrung. Durch die Gesamtheit dieser Veränderungen nehmen ernährungsbedingte Gesundheitsstörungen stetig zu. Diese Störungen können die verschiedensten Krankheitsbilder zeigen.

Es ist einfach zu verlockend für die Futtermittelindustrie, mit Hilfe von chemischen Zusätzen, scheinbar hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen. Viele Hersteller von Tierfutter werben beispielsweise gerne mit der gesundheitsfördernden Wirkung von Vitaminen in ihrem Futter und preisen ihre Produkte als besonders wertvoll an, dass kennen Sie sicherlich. Was aber praktisch immer verschwiegen wird, ist der versteckte Einsatz von Chemie. Solche Produkte werden häufig mit chemischen Stoffen, Konservierungsmitteln, Farbstoffen und Aromastoffen angereichert. Auf Chemie kann der Organismus allerdings sehr empfindlich reagieren. Dieses äußert sich dann durch die unterschiedlichsten Krankheitssymptome.
Mögliche Folgen sind dann zum Beispiel:
Stoffwechselstörungen mit all seinen Problemen, Allergien, (Sommerekzem),Haut- und Fellproblemen, Verdauungsstörungen und vieles mehr kann auftreten.

Sie als verantwortungsvoller Tierhalter möchten den Tieren gerne etwas Gutes tun. Dafür wird eine Vielzahl von Futterergänzungen, Vitaminpräparaten und Mineralienmischungen angeboten. Man findet hauptsächlich Produkte, welche gut aussehen und lecker riechen. Lange haltbar sind diese auch noch, das hat für Sie als Kunde zunächst nur Vorteile. Zumindest das Aussehen aber ist den Tieren völlig egal. Das Aussehen und der Geruch haben in den meisten Fällen einen synthetischen Ursprung. Sehr oft erreicht man damit dann genau das Gegenteil von dem, was man erreichen möchte. Genau diese Stoffe lassen dann leider die unterschiedlichsten Gesundheitsstörungen entstehen, da das lebenswichtige Mikrobiom durch die Chemie massiv gestört wird.
Es handelt sich bei solchen Produkten fast immer um mit synthetischen Inhaltsstoffen angereichertes Futter.

Fazit:
Die heutige Wissenschaft kommt immer mehr zu der Erkenntnis, dass künstliche Zusatzstoffe oft genau das Gegenteil von dem tun, was der Verbraucher eigentlich erreichen möchte.
Diese Stoffe können dem Körper schaden und sind schnell überdosiert, was dann wiederum gefährlich werden kann.

Zum Seitenanfang

 

Was ist das Mikrobiom?

Als Mikrobiom bezeichnen Biologen alle Bakterien, die sich in und auf einem Menschen oder einem Tier befinden. Dabei hat jeder Mensch und jedes Tier seine eigene “Bakterienwolke” und ohne diese individuelle Mischung können sich Krankheiten im Körper ausbreiten.
Jeder Mensch und jedes Tier hat ein so individuelles Mikrobiom, das Forscher einen Menschen nur anhand der hinterlassenen Bakterien identifizieren können.

Neuste Forschungsergebnisse stützten die Theorie, dass es einen Zusammenhang zwischen geringerer mikrobieller Vielfalt in der Bevölkerung entwickelter Länder und deren zunehmender Anfälligkeit für Immun- und Stoffwechselkrankheiten – Allergien, Asthma, Diabetes – gibt.
So steht z.B. das Hautbakterium Staphylococcus aureus unter Verdacht, Neurodermitis auszulösen. Es verdrängt andere Bakterien, die die Haut schützen. Münchner Umweltmediziner um Prof. Claudia Traidl-Hoffmann versuchen darum, die Krankheit zu behandeln, indem sie das Mikrobiom gezielt verändern. Erste Studien zeigten nach Angaben der Forscher durchaus Erfolge.

 

Zum Seitenanfang

 

Was sind Vitalstoffe?

Unter Vitalstoffen versteht man alle Stoffe, die im Körper wichtige Funktionen erfüllen aber nicht der direkten Energiegewinnung dienen.
Zu den Vitalstoffen gehören z.B. Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Ballaststoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Omega Fettsäuren. Die meisten Vitalstoffe kann der Körper nicht selber bilden und ist somit auf eine Zufuhr von außen angewiesen.
Ohne Vitalstoffe können Menschen und Tiere nicht leben. Vitalstoffe sind an allen biologischen Prozessen im Körper beteiligt. Vitamine unterstützen das Immunsystem, Mineralstoffe bilden unter anderem rote Blutkörperchen und sind für den Knochenaufbau zuständig. Ballaststoffe unterstützen die Verdauung, sekundäre Pflanzenstoffe, auch Phytamine genannt, und Omega Fettsäuren wirken entzündungshemmend.
Aber das sind nur einige Beispiele: Vitalstoffe sind echte Multitalente und jeder Vitalstoff hat eine Vielzahl an Aufgaben im Körper.

Da viele Futtermittel heutzutage kaum noch natürliche Zutaten enthalten, leiden immer mehr Menschen und Tiere unter Vitalstoffmangel. Ein Vitalstoffmangel führt sehr schnell zu einer Schwächung des Immunsystems und damit zur Ausbreitung von Krankheiten.

Maßgebend für ein ganzheitliches Ernährungskonzept ist die Naturreinheit und das Vorhandensein wirklich aller notwendigen Vitalstoffe und Mikronährstoffe in der täglichen Nahrung. Das perfekte Zusammenspiel der vielen, verschiedenen, natürlichen Inhaltsstoffe ist ein wesentlicher Grund für die gesundheitsfördernde Wirkung unserer Produkte.

Zum Beispiel die Wirkung der natürlichen Omega – 3 – 6 – 7 und 9 Fettsäuren, welche in unseren Produkten im optimalen Verhältnis vorliegen. Diese essenziellen Fettsäuren kann der Körper nicht selber herstellen. Omega-Fettsäuren sind lebensnotwendig, deshalb müssen sie dem Organismus regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden. Sie haben auf viele Stoffwechselvorgänge einen enorm positiven Einfluss und sind in dieser günstigen Kombination in keiner anderen Nahrung oder in Ergänzungsmitteln vorzufinden.

Ärzte haben eine Vielzahl an positiven Eigenschaften der Omega Fettsäuren auf die Gesundheit gefunden. Die Omega Fettsäuren sind an zahlreichen, gesundheitsfördernden Wirkungen beteiligt:

  • für den Schutz vor Infektionskrankheiten
  • Verbesserung der Blutwerte
  • verbessern die Fließeigenschaften des Blutes
  • schützen vor Herz-Kreislauferkrankungen
  • sorgen für die Produktion von Hormonen
  • für gesunde Zellmembranen
  • für die Eiweißsynthese
  • schützen vor Atemwegserkrankungen (Asthma, Bronchitis, Lungenentzündung, COB)
  • gegen Entzündungen wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Gelenkentzündungen
  • für den Zellstoffwechsel
  • für die Zellatmung
  • für die Versorgung der Gelenke mit Schmierstoff
  • beugen Arteriosklerose vor
  • für die Bildung der körpereigenen Abwehrzellen
  • schützen vor Hauterkrankungen
  • gegen Sprödigkeit von Haut und Haaren
  • gegen Erkrankungen des Nervensystems

Das alles machen die Omega Fettsäuren direkt. Sie versetzen den Körper in die Lage mit Hilfe der anderen Substanzen, die ebenfalls vorhanden sind, die benötigten Stoffe selber herzustellen.

Weitere Beispiele:

Spurenelemente und Mineralien:
Unsere Produkte enthalten viele wichtige Mineralien wie Calcium, Magnesium, Kalium, Phosphor, und Kalium. Außerdem zahlreiche Spurenelemente wie Eisen, Jod, Kupfer, Zink, Fluor, Selen.
Mangan in rein natürlichen, sehr gut aufnehmbaren Verbindungen.

Eisen wird für den Sauerstofftransport im Blut benötigt und ist für den gesamten Stoffwechsel,
das Abwehrsystem und für die Leistungsfähigkeit verantwortlich.

Kalium ist ein essenzieller Mineralstoff, wichtig für die Erhaltung des Lebens und an physiologischen Vorgängen in allen Zellen beteiligt.

Phosphor und Calcium sind wichtig für gesunde Knochen, Zähne und Zellmembranen.

Zink ist für den Stoffwechsel das wichtigste Spurenelement und spielt eine entscheidende Rolle in unzähligen biochemischen Prozessen. So kann der Mikronährstoff Zink, in Verbindung mit Vitamin C, bei Virusinfekten, oder auch bei allergischen Reaktionen und in der Schmerztherapie oft schnell helfen. Zink ist ein lebensnotwendiges Spurenelement und für viele Vorgänge im Körper unentbehrlich. Zink hat positive Auswirkungen auf Haut, Haare, Hufe und Krallen. Zink wirkt gegen Entzündungen. Das Spurenelement Zink wird unbedingt in mehr als 300 Enzym- und Hormonsystemen benötigt, An Zink sind viele lebensnotwendige Vitalstoffe gekoppelt, zum Beispiel Magnesium, Selen oder Eisen. Es zeigt, Zinkmangel kann erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben. So ist Zink ebenfalls wichtig für das Wachstum und die Stärkung des Immunsystems.
Für den Nachwuchs ist Zink unentbehrlich, da ansonsten Wachstums- und Entwicklungsstörungen auftreten. Ohne eine ausreichende Versorgung mit Zink reichen die Auswirkungen von Allergie bis zu chronischem Schmerz.

Vitamine:
Enthalten sind auch viele Antioxidantien wie sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamine. So weiß man, dass Vitamin B6 als Coenzym für über 100 Enzymsysteme genutzt wird. Die Vitalstoffe Vitamin C, B-Vitamine, Vitamin E, Flavonoide, sind beispielsweise für Zellschutz, Zellstoffwechsel und Zellatmung, aber auch für den Hormonhaushalt und die Fruchtbarkeit von Bedeutung. Es sind natürlich auch die so wichtigen B-Vitamine vorhanden. Der Aufbau eines prächtigen Haarkleides ist von der Versorgung mit Vitamin E abhängig.

Aminosäuren:
Aminosäuren sind die Bausteine von Proteinen, die auch als Eiweiße bekannt sind. Sie erfüllen im Körper unzählige wichtige Aufgaben bei vielen Stoffwechselvorgängen, dem Herz-Kreislaufsystem und regeln den Hormonhaushalt und die Funktion von Muskeln, für das Bindegewebe, das Nervensystem und für eine ausgeglichene Psyche.

Sie sehen, was natürliche Nahrung so gesund macht, ist das komplexe Zusammenspiel unterschiedlichster Stoffe, die in isolierter Form nicht dieselbe Wirkung haben und unter Umständen sogar schädlich sein können.

Eine analytische Auflistung der Zusammensetzung finden Sie im Shop, jeweils bei der Produktbeschreibung.

Das sagt die Presse über künstliche Vitalstoffe:

 

Zum Seitenanfang